Unsere Sprechzeiten:

Archiv

Januar 2021

Sozialministerin Nonnemacher startet Pakt für Pflege: Pflege vor Ort stärken, Pflegebedürftige entlasten, Fachkräftesicherung fördern
Es ist ein Schwerpunkt im Koalitionsvertrag der Brandenburger Landesregierung: Sozialministerin Ursula Nonnemacher hat heute den Pakt für Pflege gestartet. Mit den Mitgliedsorganisationen des Landespflegeausschusses des Landes Brandenburg unterzeichnete sie eine Vereinbarung. Mit dem Pakt für Pflege soll die Pflege vor Ort gestärkt und nachhaltig gestaltet, Pflegebedürftige und ihre Angehörigen insbesondere im ländlichen Raum entlastet, Beratungsstrukturen ausgebaut und die Fachkräftesicherung in der Pflege durch attraktive Ausbildungs- und Beschäftigungsbedingungen gefördert werden.

Zur Pressemitteilung des MSGIV

 

Podcast zu dem Thema „Umgang mit Abschied und Trauer“
Corona hat viel verändert. Auch die Möglichkeiten, von Sterbenden und Toten Abschied zu nehmen. In vielen Krankenhäusern und Pflegeheimen sind die Besuchsmöglichkeiten beschränkt. Trauerhallen sind nicht immer offen und selbst auf dem Friedhof gelten Abstandsregeln. Wie kann eine würdige Begleitung am Lebensende in dieser Zeit aussehen? Welche Möglichkeiten gibt es, auch auf Abstand Teilnahme zu zeigen? In Folge 14 des BAGSO-Podcast „Zusammenhalten in dieser Zeit“ berichten eine ehrenamtliche Sterbebegleiterin und eine Krankenhausseelsorgerin von ihren Erfahrungen.

Zum Podcast

 

Altern und ältere Menschen: Neue Datenbank der Weltgesundheitsorganisation
Zum Internationalen Tag älterer Menschen am 1. Oktober hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihr erstes globales Internetportal mit Daten rund um Gesundheit und Wohlbefinden älterer Menschen veröffentlicht. Es können statistische Daten zu vielen verschiedenen Themenbereichen abgerufen werden. Das Portal stellt auch Informationen zur nationalen Gesetzgebung zu Altersdiskriminierung bereit. Es wird während der Dekade des gesunden Alterns (2020-2030) genutzt, um weltweit Daten rund um das Thema Altern zu sammeln.

Zum Portal der WHO-Datenbank

 

EINLADUNG: Altenpflege und Seniorenzahnmedizin | 15. Januar 2021, Hannover
Die Erhaltung der Mundgesundheit bei Pflegebedürftigen und Menschen mit Behinderungen ist ein wichtiger Bestandteil der Pflege. Der Kongress bietet einen interdisziplinären Austausch zwischen Pflege und Zahnmedizin. Es werden sowohl die gesetzlichen Grundlagen als auch die Herausforderungen thematisiert. Neben fachlichen Vorträgen werden Praxisübungen angeboten und gute Beispiele vorgestellt.

Zur Veranstaltung

 

Vielfalt Pflegen: eLearning-Plattform zur kultursensiblen Pflege gestartet
Die Zahl der pflegebedürftigen Menschen mit Migrationsgeschichte steigt. Um transkulturelle Kompetenzen in der Pflege zu stärken, hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) die eLearning-Plattform „Vielfalt Pflegen“ gestartet. Entwickelt wurde sie in Zusammenarbeit mit der Berufsfachschule Paulo Freire im Berliner Zentrum ÜBERLEBEN. Die Fortbildung qualifiziert Pflegerinnen und Pfleger, kulturelle Unterschiede im Pflegealltag gezielt und angemessen zu berücksichtigen. Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Bei erfolgreichem Abschluss erhalten Teilnehmende ein Zertifikat und Fortbildungspunkte (RbP-zertifiziert).

Zur eLearning-Plattform

Info-Video zur Qualifizierung anschauen

 

Impulsbeitrag: „Kommunale Altenhilfestrukturen stärken!“
Die unsichere Finanzierung ist ein Dauerthema von Seniorenbüros und anderen Anlaufstellen für ältere Menschen. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros (BaS) ruft mit dem Impulsbeitrag „Kommunale Altenhilfestrukturen stärken!“ zu einem Bündnis für zukunftsfeste Altenhilfestrukturen auf. 

Zum Impulsbeitrag

 

Im toten Winkel – vulnerable Gruppen in der Pflege: 108. Ausgabe Impu!se ist erschienen!
Die neue Ausgabe der Fachzeitschrift beleuchtet unterschiedliche verborgene Winkel, in denen sich vulnerable Gruppen in der Pflege in Deutschland befinden. Die Beiträge im aktuellen Heft greifen dieses gesellschaftspolitische Thema auf: Sie beschreiben aus verschiedenen Perspektiven die Situation relevanter Gruppen in der ambulanten und stationären Pflege, unter anderem die von Kindern und Jugendlichen oder professionellen Pflegekräften als pflegende Angehörige sowie die Pflege von LSBTI*. Die Ausgabe können Sie hier herunterladen.

 

Wirksame Strategien der Suchtprävention für die Praxis
Mit dem Fachheft „Expertise zur Suchtprävention 2020“ legt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) eine wissenschaftlich basierte Handreichung für im Bereich der Suchtprävention Tätige vor, die es ermöglicht, aktuelle Erkenntnisse der Präventionsforschung in der suchtpräventiven Arbeit zu berücksichtigen.

Zum Download des Fachhefts

 

Online-Seminarreihe „Suchtselbsthilfe stärken“
Für die Akteure der Suchtselbsthilfe stellen die Kontaktbeschränkungen eine besondere Herausforderung dar. Um die Betroffenen mit positiven Impulsen zu unterstützen, haben wir eine besonderes Veranstaltungsformat entwickelt. Im Dezember schon hat die BLS zwei Veranstaltungen im Rahmen der Online-Seminarreihe Suchtselbsthilfe stärken angeboten. Ziel der Reihe ist es, Akteur*innen der Selbsthilfe in diesen herausfordernden Zeiten Handreichungen zur Verfügung zu stellen, wie sie die aktuelle Situation bearbeiten und betrachten können, um gestärkt daraus hervor zu gehen. 

Abstinenz stärken und erhalten (20.01.2021) 

Krisen bewältigen (03.02.2021)

Weiterführende Informationen können Sie dem Veranstaltungsflyer entnehmen

 

Brandenburg impft: Termine für Corona-Impfung werden telefonisch unter 116 117 vergeben
Termine können aktuell nur an Impfberechtigte vergeben werden

Im Land Brandenburg werden Termine für die Corona-Schutzimpfung nur telefonisch über die Rufnummer 116117 vergeben. Das Corona-Bürgertelefon der Landesregierung, das allgemeine Fragen zu den aktuellen Corona-Maßnahmen beantwortet, kann keine Impf-Termine vergeben. Auch die Geschäftsstellen des DRK Landesverband Brandenburg e.V. und der Kassenärztlichen Vereinigung vergeben keine Impf-Termine. Das Gesundheitsministerium weist zudem noch einmal daraufhin, dass in dieser Anfangsphase, in der nur begrenzte Impfstoffmengen zur Verfügung stehen, nur Personen mit höchster Priorität Anspruch auf eine Schutzimpfung haben.

Zur Pressemitteilung des MSGIV mit weiteren Informationen zum Impfablauf 
Weitere wichtige Informationen zur COVID-19-Pandemie finden Sie auf der Website des MSGIV 

Icons: Do Ra / fotolia.com