Bündnis Gesund Älter werden im Land Brandenburg

Gesund Älter werden auf BUNDESEBENE – Informationen und Materialien

 

Bundesweites Gesundheitsziel „Gesund älter werden“

Der bundesweite Kooperationsverbund „gesundheitsziele.de“ hat 2012 „Gesund älter werden“ als gemeinsames Gesundheitsziel beschlossen. Eine umfangreiche Veröffentlichung erläutert diesen Zielbereich und kann über die Website www.gesundheitsziele.de bezogen werden.

Der Kooperationsverbund formuliert insgesamt 13 Ziele in den drei Handlungsfeldern:

  • Gesundheitsförderung und Prävention: Autonomie erhalten
  • Gesundheitliche, psychosoziale und pflegerische Versorgung
  • Besondere Herausforderungen

 

Gesund älter werden. Initiativen und Projekte zur Verbesserung der Lebensqualität und der Gesundheit älterer Menschen

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen stellt in der Broschüre Gesund älter werden zahlreiche Initiativen und Projekte vor. Weitere Publikationen der BAGSO finden Sie hier.

 

Informationsportal „Gesund & Aktiv älter werden!“ der BZgA

Das Informationsportal „Gesund & Aktiv älter werden!“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hält Informationen rund um das Themenfeld Alter und Gesundheit bereit. Es bietet einen Überblick zu seriösen Quellen, Organisationen und Anbietern.

Broschüre „Aktiv im Alltag, aktiv im Leben“. Fit und eigenständig bleiben – Anregung für Menschen mit Bewegungseinschränkung.
Broschüre herunterladen

66 Tipps für ein aktives Leben ab 66+
Broschüre herunterladen (externer Link)

 

 

Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA)

Als zentraler Akteur bei der Erforschung der Lebenslagen älterer und alternder Menschen in Deutschland stellt das DZA Erkenntnisse rund um die Themen Gerontologie, Altenpolitik, Altenhilfe und Altenarbeit bereit. Aktuelle Informationen sind z.B. im regelmäßig erscheinenden „Informationsdienst Altersfragen“ zu finden.

 

Zentren für Bewegungsförderung in den Bundesländern

Im Rahmen der Initiative IN FORM wurden im Jahr 2009 bundesweit Zentren für Bewegungsförderung eingerichtet, angesiedelt zumeist bei den Landesvereinigungen für Gesundheit. Ziel der Zentren ist es, Bewegung im Alltag als etwas Selbstverständliches zu etablieren.

Die Website Bewegung fördern – für einen aktiven Alltag stellt die Aktivitäten der Zentren vor. Hier findet sich u.a. eine Praxisdatenbank mit Beispielen und Materialien zur Bewegungsförderung bei älteren Menschen.

 

Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP)

Das ZQP ist 2009 durch den Verband der Privaten Krankenversicherungen als Stiftung gegründet worden. Neben umfangreichen Informationen zum Thema Pflege bietet die Homepage viele Materialien und praktische Tipps, um langfristig zu einer verbesserten pflegerischen Versorgung älterer, hilfebedürftiger und behinderter Menschen beizutragen. Mehr Informationen zum ZQP finden Sie hier.

 

Altenbericht der Bundesregierung

Seit 1994 legt die Bundesregierung in jeder Legislaturperiode einen Altenbericht vor, der von einer Kommission aus Sachverständigen erstellt wird. Zuletzt erschien 2010 der sechste Altenbericht mit dem Schwerpunktthema „Altersbilder“. Der siebte Altersbericht wird 2015 erscheinen.

Alle bisher erschienenen Berichte können auf der Seite der Geschäftsstelle Altenbericht beim Deutschen Zentrum für Altersfragen heruntergeladen werden.

 

Generali Hochaltrigenstudie

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg erarbeitete der Generali Zukunftsfonds diese Studie mit dem Schwerpunkt „Teilhabe im hohen Alter“. Hochaltrige kommen in Interviews zu Wort und geben Auskunft über ihre Erlebens- und Erfahrungswelt. Ergebnis der Studie ist unter anderem die Feststellung, dass die Gleichsetzung von hohem Alter und Krankheit zu kurz greift und dass darum eine stärker ressourcenorientierten Sichtweise auf Hochaltrige angestrebt werden sollte.

 

Lokale Seniorenpolitik vor großen Herausforderungen

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO) formuliert in dem Positionspapier Thesen zum Siebten Altenbericht. Dieser wird im Auftrag der Bundesregierung erstellt und behandelt das Thema „Sorge und Mitverantwortung in der Kommune – Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften“. Die BAGSO weist darauf hin, dass zur Erreichung einer sorgenden Gemeinschaft lokale Gegebenheiten berücksichtigt werden müssen. Vorteilhaft erscheint es demnach, die Planung sozialraumorientierter Altenarbeit in die Hände der Kommunen zu legen.

 

Lebenslagen und Einkommenssituation älterer Menschen

Die vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) herausgegebene Studie hat die besonderen Bedarfe älterer Menschen untersucht. Sie zeigt interessante Informationen über die Einkommenssituation, Lebenslagen, Wohnsituation und Wohnbedarfe älterer und einkommensschwächerer Menschen auf und bietet einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen (im Jahr 2030) der unterschiedlichen Wohnungsmärkte. Des Weiteren führt die Studie sozial- und wohnungspolitische Handlungsempfehlungen an.

 

„Zu Hause gut versorgt – Informationen und Tipps für ältere Menschen“

Um die Bedarfe älterer Menschen in ihrer gewohnten Umgebung zu Erfüllen, sind in den letzten Jahren zahlreiche Dienstleistungen aus verschiedensten Fachrichtungen entstanden. Die neue Broschüre der BAGSO „Zu Hause gut versorgt – Informationen und Tipps für ältere Menschen“ gibt einen Überblick über verschiedene Anbieter und Angebote auf dem Markt für häusliche Dienstleistungen. Dabei geht sie auf Fragen in diesem Zusammenhang ein: Welche Unterstützungsleistungen gibt es? Was beinhalten sie? Wie erkennt man gute Dienstleister und welche Angebote passen am besten zu den eigenen Vorstellungen? Die Broschüre steht auf der Homepage der BAGSO zum Download.